Paolo di Paolo, ©Roberto Campanaro
Pao­lo di Pao­lo ©Rober­to Cam­pana­ro

Paolo Di Paolo (Rom, 1983) gehörte 2003 zu den Finalisten des Premio Italo Calvino per l’inedito und des Premio Campiello Giovani.

Seine Romane Raccontami la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2001, Premio Mondello und Super Premio Vittorini), Mandami tanta vita (2013, Premio Salerno Libro d’Europa, Premio Fiesole Narrativa und Finalist des Premio Strega), sowie Una storia quasi d’amore (2016) und Lontano dagli occhi (2019) sind alle bei Feltrinelli erschienen.

Darüber hinaus veröffentlichte er unter anderem die Kinderbücher La mucca volante (2014, Finalist Premio Strega Ragazze e Ragazzi) und Giacomo il signor bambino (2015, Premio Rodari). Etliche seiner Werke wurden in verschiedene europäische Sprachen übersetzt.

Sei­ne Erzäh­lung Der Hafen des Vergessens/Il por­to dell’oblio ist Teil unse­rer Antho­lo­gie Spiegelungen/Vite allo spec­chio. Im Dezem­ber 2019 erscheint der Roman Fast nur eine Lie­bes­ge­schich­te, über­setzt von Chris­tia­ne Burk­hardt aus dem ita­lie­ni­schem Titel Una sto­ria qua­si solo d’amore.

Er schreibt für la Repub­bli­ca und L’Espresso.

Letzte Veröffentlichungen: