Neue Stimmen der italienischen Literatur

Abh/ Juli 6, 2021

Auf Ein­la­dung des Lite­ra­tur­bü­ros West­nie­der­sach­sen und der DIG.insieme Osna­brück wer­den bei die­ser Online-Veranstaltung jun­ge ita­lie­ni­sche Autor:innen vor­ge­stellt. Selbst wenn sie in Ita­li­en bereits eta­bliert sind, fin­den sie häu­fig nur schwer Zugang zu deut­schen Verlagen.

Buchpräsentation „Dismatria und weitere Texte“ mit der Schriftstellerin Igiaba Scego, via Zoom

Eku/ März 23, 2021

Igia­ba Sce­go hat mit dem Begriff Dis­ma­tria, der der nun in deut­scher Über­set­zung beim NONSOLO Ver­lag erschie­ne­nen Antho­lo­gie ihren Titel ver­leiht, einen wun­der­ba­ren Neo­lo­gis­mus geschaf­fen. Anstatt des gebräuch­li­chen espa­tria­to (=emi­griert) ist dis­ma­tria­to jemand, der unter der Tren­nung von sei­nem Ursprungs­land lei­det (also matria = Mut­ter Erde, Mut­ter Hei­mat statt patria = Vater­land); die­ses The­ma ist heu­te ja mehr denn je auf tra­gi­sche Wei­se aktuell.